Wandern auf dem Kellerwaldsteig

Routenbeschreibungen Tour 1 bis 4 des Pauschalprogramms , 2. bis 5.Tag

 

 

 


Weblinks

>>>  Kleinern

>>> Wanderbares D

>>> Jahrestermine

Tour 1: Kellerwaldsteig, Kleinern - Waldeck oder umgekehrt (ca. 11 km)

Diese erste Tour des Kleinerschen Pauschalprogramms ist ein sanfter Einstieg, da die Strecke mit nur 11 km Länge auch für den untrainierten Wanderer leicht zu bewältigen ist.

Von Kleinern aus geht es durch den Nationalpark - vorbei am Naturschutzgebiet Affolderner See nach Hemfurth. In der Ortsmitte befindet sich das Dorfgemeinschaftshaus, an dessen Südseite ein Glockenspiel angebracht ist.

Ein Besucherschwerpunkt in Hemfurth ist das Informationszentrum des Energiekonzerns e.on. In einer der größten Kaverne Europas sind Turbinen eingebaut, die durch das von den auf dem Peterskopf liegenden Hochspeicherbecken zu Tal strömende Wasser Strom erzeugen. Eine Besichtigung der Kaverne ist möglich. Mit einer Bergbahn - die parallel zu den Druckrohrleitungen verläuft - können Sie ggf. auf den Peterskopf fahren, die Speicherbecken besichtigen und den herrlichen Ausblick aus 539 m Höhe genießen. Zurück mit der Bergbahn ins Tal geht es jetzt weiter zum Ortsteil Edersee - direkt an der Sperrmauer gelegen. Hier finden Sie u.a. den Aquapark, einen Erlebnis-Wassergarten (60 m lang, eine Nachbildung des Edersees mit seinen Besonderheiten; Quellen, Brunnen, Wehre, Wasserfälle, Fontänen, Wasserschnecken und Hängebrücken). Von hier aus wandern Sie über die Edertalsperrmauer zur "Kanzel", einer einmaligen Aussichtsplattform hoch über dem Edersee. Eine Schutzhütte lädt zu einer kurzen Rast ein. Von hier hat man einen fantastischen Rundblick zum Schloss Waldeck, der Stadt Waldeck, dem Edersee und dem gegenüberliegenden Wildpark. In der Ferne liegen hoch oben auf dem Peterskopf die bereits erwähnten Hochspeicherbecken, die 0,5 bzw. 4,2 Millionen m³ Wasser speichern können, damit bei Bedarf innerhalb kürzester Zeit Strom für Spitzenzeiten erzeugt werden kann.

Von der "Kanzel" aus geht es nun Richtung Stadt Waldeck. Vom Ausgang des Waldes an bis zum Ortsrand von Waldeck hat der Wanderer einen imposanten Blick auf Edersee und Nationalpark.

Der Ort Waldeck verdankt seine Entstehung der Burg, die um die Mitte des elften Jahrhunderts als mittelalterliche Wehranlage errichtet wurde. Die Teilnahme an einer Führung durch die Burganlagen ist sehr empfehlenswert, ebenso die Besichtigung der Altstadt von Waldeck mit u.a. Stadtbrunnen.

Tour 2: Nationalpark, Kleinern - Tannendriesch - Bathildishütte und retour, ca. 15 km

Die Bathildishütte - eine ehemalige fürstliche Jagdhütte - liegt auf genau 500 m Höhe, mitten im Nationalpark Kellerwald-Edersee und ist ein beliebtes Ziel sowie beliebter Rastplatz für Wanderer. Von Kleinern aus erreicht man sie u.a. über den Tannendriesch - eine alte Rodungsinsel - die später im Dienst der fürstlichen Jagd mit Kastanien bepflanzt wurde, um die "Speisekarte" des Wildes zu bereichern. Wegen der zentralen Lage der Bathildishütte erübrigt sich eine Wegbeschreibung, denn: "alle Wege führen zur Bathildishütte". Ihr Gastgeber wird Sie aber beraten und Ihnen einige Tipps mit auf den Weg geben.

Tour 3: Eventuell eine "Auszeit" nehmen oder nach Belieben wandern

Mögliche Alternativen zum Wandern: Schifffahrt Edersee, Besuch Bergpark Kassel-Wilhelmshöhe, Barockstadt Bad Arolsen mit Residenzschloss, Wildpark Edersee-Hemfurth, Schneewittchendorf Bergfreiheit, Bad Wildungen / Reinhardshausen mit Kurpark etc. Fragen Sie Ihren Gastgeber.

Tour 4: Kellerwaldsteig, Kleinern - Hüddingen - Dülfershof - Frankenau, ca. 20 km

Von Kleinern aus schlängelt sich der Kellerwaldsteig  am Waldrand entlang - dem Wesebach folgend - nach Gellershausen hinauf zum Naturschutzgebiet Paradies. Diese ehemalige Hutefläche diente früher dem Vieheintrieb. Eichen und Buchen mit einem Alter von 250 bis 300 Jahren erinnern an alte Zeiten. Im Laufe der Jahre hat sich auf diesen Flächen neben der Fichte und der Kiefer auch der Wacholder ausgebreitet. Schmale Pfade führen durch das Kleinod und zeigen den Besuchern sehr anschaulich das Werden und Vergehen im Wald.

 

Über das Goldbachtal, die Kestinghütte, den Totenpfuhl - einem "Himmelsteich", der ausschließlich von Niederschlägen gespeist wird - erreichen wir Hüddingen. Die dortige Wandertalstation bietet sich ggf. für eine "Brotzeit" an. Der weitere Weg nach Frankenau führt über den Dülfershof, einer Hofkäserei, die ebenfalls zur Rast einlädt. In Frankenau angekommen lohnt sich noch der Besuch der Kellerwalduhr, von der Sie dann auf Wunsch abgeholt werden.

 Edertal-Kleinern

 

Nationalpark

 

 Dorfplatz Kleinern

 

 Backhaus Kleinern

 

 Bathildishütte

 

 Berghütte Peterskopf